Die Urlaubsorte Haidmühle,
Bischofsreut und Frauenberg

im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich

Slider

Die Urlaubsorte Haidmühle, Bischofsreut und Frauenberg im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich

Die staatl. anerkannten Erholungsorte Haidmühle, Bischofsreut und Frauenberg liegen im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich mitten im Herzen des Bayerischen Waldes in einer reizvollen Berg- und Waldlandschaft. Eingerahmt wird die Gemeinde vom 1.312 m hohen Dreisessel und den 1.167 m hohen Haidel mit Aussichtsturm, welche weite Ausblicke in einem beeindruckenden Naturparadies mit einer natürlichen, sauberen Luft schaffen.

Hier unter dem „Grünen Dach Europas“ findet man noch etwas von der Ursprünglichkeit des „Hochwaldes“ vergangener Zeit. In Haidmühle spiegeln sich die Ruhe und Gemütlichkeit des Landlebens wieder und zeigen es durch echte Heimatgefühle und Traditionen. Die Ferienorte sind nicht nur für Aktivurlauber, sondern auch für Familien und Senioren, die bayerische Gemütlichkeit zu schätzen wissen, geeignet.

Der heute namensgebende Ortsteil Haidmühle wurde 1770 gegründet und ist daher eine der jüngsten Siedlungen im Landkreis Freyung-Grafenau – entstanden durch die Errichtung einer Mühle. Der Ortsteil Frauenberg ist eine dicht am Berg Dreisessel gelegene Streusiedlung und bereits im Jahr 1724 entstanden. Durch den ältesten 1705 zur Grenzsicherung gegründeten Ortsteil Bischofsreut führt der alte Handelsweg Goldener Steig, auf dem das „weiße Gold“ (Salz) nach Böhmen transportiert wurde.

Der Bau eines Eisenhammerwerkes 1840 und die Eröffnung der Bahnlinie Waldkirchen Frauenberg-Haidmühle-Prachatitz 1910 führten zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Um 1912 begann der Tourismus, wodurch Haidmühle einer der ältesten Tourismusorte im unteren Bayerischen Wald wurde. Seit 1946 gehörte die ehemalige Glashüttensiedlung Schwarzenthal zur Gemeinde Bischofsreut, die 1978 durch die Gebietsreform zur Gemeinde Haidmühle kam.

Die Gemeinde Haidmühle wurde im Jahr 2015 als „Erste Modellgemeinde am Grünen Band Europa“, im Jahr 2017 zur „UN-Dekade für biologische Vielfalt“ und im Jahr 2018 als erste „Natura-2000-Gemeinde“ in Niederbayern ausgezeichnet.