Neuen Corona-Regeln in Bayern ab 02.09.2021

Das sind die wichtigsten neuen Corona-Regeln in Bayern:

– “es soll keinen Lockdown und keine strengen Beschränkungen mehr geben” (Markus Söder)

– Kontaktbeschränkungen im Privaten werden ab 2. September komplett aufgehoben. Wer sich privat zu Hause trifft, muss also nicht mehr die Haushalte oder die einzelnen Personen zählen. Wer größere Feste wie Hochzeiten, Geburtstage oder ähnliches im Restaurant feiert, muss sich allerdings an die dort geltenden Regeln halten.

– Im Freien gibt es künftig keine Maskenpflicht mehr – Ausnahme: Bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern muss in den “Eingangs- und Begegnungsbereichen” eine Schutzmaske getragen werden

– In geschlossenen Räumen bleibt es in der Regel bei der Maskenpflicht – zum Beispiel in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln (medizinische Schutzmasken sind dann auch erlaubt)

– 3G-Regel gilt ab Donnerstag in vielen Innenräumen (z.B. von Fitnessstudios, Sportstätten, der Gastronomie, in Hotels, Theatenr, Kinos, Museen und Gedenkstätten): Zugang nur noch für vollständig Geimpfte, Genesene und negativ Getestete. Ausnahmen: Öffentlicher Nahverkehr, Handel und Privathaushalte (gilt ab einer Inzidenz über 35 in einem Landkreis)

– 3G-Regel draußen im Freien gilt bei Veranstaltungen mit 1.000 oder mehr Besuchern (gilt ab einer Inzidenz über 35 in einem Landkreis)

* Ausgenommen sind Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und Kinder unter 6 Jahren. Bei Schülern gilt der Schülerausweis als Nachweis

– Ab Oktober dürfen Clubs und Diskotheken wieder öffnen – nach mehr als eineinhalb Jahren! Wer weder geimpft oder genesen ist, muss dafür einen aktuellen negativen PCR-Test vorlegen (Schnelltest reicht nicht)

– In der Gastronomie wird die Corona-Sperrstunde wieder abgeschafft

– In Geschäften fallen die Obergrenzen für Kunden nach Quadratmeterzahl weg

– Kultur- und Sportevents: Unterscheidung zwischen Sitz- und Stehplätzen wird aufgehoben – Hygienekonzept bleibt Pflicht – bei bis zu 5.000 Besuchern kann volle Platzkapazität genutzt werden

– Die 7-Tage-Inzidenz soll nicht mehr entscheidendes Kriterium sein – stattdessen wird es als Warnsystem eine Krankenhausampel geben, die die Belegung von Krankenhäusern und Intensivstationen anzeigt

– An Schulen gibt es keinen Wechselunterricht mehr, es soll grundsätzlich Präsenzunterricht stattfinden: Die Inzidenzschranken werden aufgehoben. Maskenpflicht auch im Unterricht. Corona-Tests an weiterführenden Schulen wird es dreimal pro Woche geben, an Grundschulen zweimal.